Zur Startseite
          Über 4000 Biere im Test
Bild  (+) Wernesgrüner 1436
Bild  (+) Wernesgrüner 1436
Note

2,50

(Schulnotenskala, 1-6)
Datum

(zuletzt verkostet)

Biersorte
Pilsener

Alkoholgehalt
4,8 %

Herkunft
Wernesgrün, Gemeinde Steinberg, Vogtlandkreis, Sachsen

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift)
Wernesgrüner Brauerei, D-08237 Wernesgrün

Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite)
http://www.wernesgruener.de/

Einzelwertungen unserer Verkoster
TR: 2,5

Kommentar
„Inspiriert von böhmischer Brauart, mit heimischem Elbe-Saale-Hopfen“ heißt es auf dem Etikett.

Dunkelgoldene Farbe, eher schon heller Bernstein. Filtriert. Stattliche Krone mit fluffig-dichtem Schaum. Im Geruch Getreide, Toast und feinwürziger Hopfen mit zarter Grasnote. Im Antrunk malzig, aber nicht vollmundig, ähnlich einem tschechischem 11-Gräder. Geschmack von kernigem Getreide, Brotrand und etwas Karamell. Anfangs überdurchschnittlich rezent. Im Verlauf schmeckt man auch Nuß und Obst heraus. Im Nachtrunk grasig-herber Hopfen mit dezenter Würzung. Fazit: Ein weiteres und eher besseres Bier aus der Reihe „Wie man sich in Sachsen böhmische Biere vorstellt“. Einfach gehalten und süffig.