Zur Startseite
          Über 4000 Biere im Test
Bild  (+) Blue Moon Belgian White
Bild  (+) Blue Moon Belgian White
Note

3,00

(Schulnotenskala, 1-6)
Datum

(zuletzt verkostet)

Biersorte
Witbier

Alkoholgehalt
5,4 %

Herkunft
Toronto, Kanada

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift)
Brewed by BMBC, Toronto, Canada. Imported by Coors Brewers Ltd., trading as Blue Moon Brewing Company, 137 High Street, Burton-on-Trent, DE14 1JZ, U.K.

Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite)
http://www.bluemoonbrewingcompany.com/

Einzelwertungen unserer Verkoster
TR: 3

Kommentar
Blasseres Mangogelb, trüb. Gelber, homogen-feinporiger Schaum mit ausgeprägtem Fluchtverhalten. Im Geruch Weizen, betont süßes Obst wie Mango und Banane. Im Antrunk leicht malzig, eher schlank, aber dank Beigabe von Hafer extra-weich. Saftig-süßer Grundgeschmack (Mango, Banane). Gutmütiges Weizenmalz in harmloser Stärke, nicht allzu viel Hefe. Im Nachtrunk ein Anflug von Limette (schwach), leichte Hopfung, die versprochenen Orangenschalen und der Koriander sind kaum wahrnehmbar. Fazit: Massenkompatibler Witbierversuch. Entspricht nicht dem typischen Witbierbild, obwohl sich die Geschmacksbeschreibung auf dem Etikett durchaus so liest. Die übliche starke Zitrone und die pfeffrigen Gewürze sucht man im Geschmack allerdings vergeblich.

Der Untertitel zum Bier lautet auf der US-Website: 'Belgian-Style Wheat Ale'. Auch das Etikett gibt sich alle Mühe Assoziationen zu traditionellen, belgischen Witbieren zu wecken.

Die 'Blue Moon Brewing Company' wurde 1995 in Denver (Colorado) aus der Taufe gehoben und das 'Blue Moon Belgian White' war das erste ganzjährig erhältliche 'Blue Moon'-Bier. Der damalige Braumeister Keith Villa hatte in Belgien Brauwesen studiert und versuchte sich an einer Neuinterpretation des Witbierstils. So bekam das 'Blue Moon Belgian White' statt der traditionellen Curaçao-Orangenschalen süßere Valencia-Orangenschalen und das Mundgefühl wurde mit Hilfe von Hafer weicher gemacht. Die Marke 'Blue Moon' gehört zum MolsonCoors-Konzern und wird heute vorwiegend am Molson-Standort in Toronto (Kanada) gebraut. Das Testexemplar ist eine Importversion für den britischen Markt.