Zur Startseite
          Über 4000 Biere im Test
Bild  (+) Kyritzer Mord und Totschlag
Bild  (+) Kyritzer Mord und Totschlag
Note

1,75

(Schulnotenskala, 1-6)
Datum

(zuletzt verkostet)

Biersorte
Porter

Alkoholgehalt
7,2 %

Herkunft
Neuzelle, Landkreis Oder-Spree, Brandenburg

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift)
Klosterbrauerei Neuzelle GmbH, 15898 Neuzelle

Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite)
http://www.klosterbrauerei.com/

Einzelwertungen unserer Verkoster
TK: 1,5
TR: 2

Kommentar
Tiefschwarze Farbe, praktisch lupenreines Schwarz. Brauner Schaum. Malziger Antrunk, malzsüßlich, Karamell, kräftiges Röstmalz wie bei allen Neuzeller Bieren dunkler Farbe. Kaffeegeschmack, jedoch ohne echte Bittere. Im Abgang auch nur leicht bitter und kaum alkoholisch. Sehr süffig, nicht besonders feingliedrig. Insgesamt gesehen ein sehr umgängliches Starkbier.

Ist als Schwarzbier deklariert. Aufgrund des Alkoholgehalts und der Süße aber nicht zu diesem Bierstil passend. Auch als Schwarzbierbock schwerlich einordenbar, am ehesten als starker Porter im ostdeutschen Sinne.

Der Name "Kyritzer Mord und Totschlag" geht zurück auf ein Schwarzbier, das bereits im 17. Jhd in der Hansestadt Kyritz gebraut wurde und überregional vertrieben wurde (Hamburg, Lübeck, kurfürstlicher Hof).

"Kyritzer Mord und Totschlag" wurde früher unter gleichem Namen von Oettinger im brandenburgischen Dessow produziert. Es wies damals lediglich 5,3 Vol.-% Alkohol auf und dürfte folglich schwer mit der von uns getesteten Neuzeller Version zu vergleichen sein.