Navigation
   Startseite
   Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Gästebuch
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Haftungsausschluß

   Umfrage
   Was soll Bier des
   Jahres 2017

   werden?


Zipfer Stefanibock
Austmann Northumberland
Gold Ochsen Special
Weisse Elster Pale Ale
Firestone Walker Union Jack IPA
Erl-Bräu Erlkönig Festbier
Ratsherrn Backyard Beach Summer Ale
Paulaner Münchner Hell Alkoholfrei
Kirchers Premium Pils
Hanscraft & Co. Bayerisch Nizza Wheat Pale Ale
Schmiedeknecht Dunkles Lagerbier
Benediktiner Weissbier Naturtrüb

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post

 
Zur Startseite
Fürstenberg Edelbräu
Startseite > Bierverkostung > Fürstenberg Edelbräu

 Bild  (vergrößern)
Fürstenberg Edelbräu
 Note  
2,50
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2013-09-15
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
Pilsener

Alkoholgehalt:
5,1 %

Herkunft:
Donaueschingen, Schwarzwald-Baar-Kreis, Baden

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
Fürstlich Fürstenbergische Brauerei & Co. KG, Donaueschingen

Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.fuerstenberg.de/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2,5

Kommentar:
Hellgolden, blank filtriert. Feinporige, weiße Schaumkrone, hält nicht lange. Im Geruch recht malzig mit Getreide, Toast und Karamell dazu trockener Hopfen in leichter Dosis. Im Antrunk eher leicht malzig als schlank, aber wiederum nicht zu kräftig für ein Pils. Mild-brotiges Malz mit leicht süßlichem Karamell und bitterem Getreide. Das Malz ist feiner als gedacht. Im Nachtrunk wieder der nüchtern trockene Hopfen - verhalten würzig, aber ohne große Aussagekraft. Fazit: Passabel. Leistet sich immerhin tatsächlich ein paar böhmische Anleihen (vgl. Abschnitt zur Geschichte).

Dem fürstlichen Braumeister Josef Munz gewidmet, dem es 1895 als einem der ersten gelang, ein helles Bier nach Pilsener Brauart herzustellen. So heißt es auf dem Etikett: "Klassisch nach Original Pilsener Brauart" und "Alte Braukunst neu entdeckt".