Navigation
   Startseite
   Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Gästebuch
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Haftungsausschluß

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post

 
Zur Startseite
Crew AleWerkstatt Pale Ale
Startseite > Bierverkostung > Crew AleWerkstatt Pale Ale

 Bild  (vergrößern)
Crew AleWerkstatt Pale Ale
 Note  
2,50
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2012-03-10
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
American Pale Ale

Alkoholgehalt:
5,6 %

Herkunft:
Hohenthann, Landkreis Landshut, Niederbayern

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
Vertrieb: CREW AleWerkstatt, Fraunhoferstraße 9, 80469 München

Wird derzeit gebraut bei: Hohenthanner Schlossbrauerei, Brauhausstraße 1, 84098 Hohenthann


Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.crewale.de/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2,5

Kommentar:
Ein obergäriges Bier im "Pale Ale"-Stil aus der anglophonen Welt. Es enthält Gersten- und Weizenmalz sowie dreimal mehr Hopfen als ein Pils. Erdacht wurde es von den beiden Münchnern Mario Hanel und Timm Schnigula, die es sich mit ihrer CREW AleWerkstatt zur Aufgabe gemacht haben, den Geist der weltweiten "Craft Beer"-Bewegung nach Deutschland zu bringen.

Gelborange, leicht trüb. Helle, nicht durchweg feinporige Schaumkrone mit auf wenige Minuten begrenzter Haltbarkeit. Viel fruchtiger Hopfen im Geruch: Grapefruit, Orange, aber auch Kiefer. In der Geruchsprobe den (vermutlich) US-amerikanischen Vorbildern sehr ähnlich. Im Antrunk schlank, für 5,6 Vol.-Prozent Alkohol geradezu wäßrig - das ist für die Sorte "American Pale Ale" allerdings nicht unüblich. Leicht süßlich-karamellisiertes Malz, dazu ein wenig Hefe. Bittersüßer Geschmack. Prägend ist der trockene, stark fruchtaromatische Hopfen im Nachtrunk, mit viel Grapefruit, Orange und Mango. Dazu Kräuter.
Fazit: Das Erstlingswerk der CREW AleWerkstatt kann man als gelungen ansehen. Der Malzanteil könnte mehr Farbe bekennen, der Hopfen ist bereits auf Augenhöhe mit den Vorbildern.