Navigation
   Startseite
¬†¬† Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Datenschutz

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post
 
Zur Startseite
Bierwerk Vlakvark
Startseite > Bierverkostung > Bierwerk Vlakvark

 Bild  (vergrößern)
Bierwerk Vlakvark
 Note  
2,00
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2011-08-27
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
Bitter

Alkoholgehalt:
3,8 %

Herkunft:
Kapstadt, Westkap, S√ľdafrika

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
Gebraut bei: Boston Breweries, 48 Carlise Street, Paarden Eiland, Cape Town, Western Cape, South Africa 7405. Web: http://www.bostonbreweries.co.za/

Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.bierwerk.com/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2

Kommentar:
Laut Brauerei ist dies ein traditionelles Bitter nach britischer Art, jedoch mit einem "afrikanischen Twist" versehen. Das Erscheinungsbild ist Dunkelorange und moderat tr√ľb. Sch√§umt kr√§ftig und grobporig auf (hellbeige); der Schaum bleibt gut stehen. Frischer Zitrusfruchtgeruch. F√ľr 3,8 Volumenprozent Alkohol √ľberraschend kr√§ftiger Anzug: Malzig-hefiger Start, √ľberhaupt nicht d√ľnn. Sch√∂nes, nicht √ľbertrieben s√ľ√ües Karamellmalz. Saftig-fruchtig wie milde und leicht ges√ľ√üte Pampelmuse, auch Bitterorange und viel Pfirsich. Zitrusfruchtiger Hopfen im Abgang. Fazit: Frisch, fruchtig und durstl√∂schend. F√ľr Leichtbierverh√§ltnisse geradezu ph√§nomenal aromatisch und kr√§ftig.

Untertitel "Aardvark", MHD (BB): 1-11/2011, 550 ml-Flasche.

Beschreibung laut Hersteller:
"A traditional British bitter with an African twist. Home toasted caramel malts, South African barley malt and loads of freshly picked Southern promise hops went into this unique ale. It is a complex beer for its modest strength with a refreshingly dry finish.
This beer is unfiltered and matured and refermented in the bottle. Pour carefully to avoid disturbing the sediment."