Navigation
   Startseite
   Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Gästebuch
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Haftungsausschluß

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post

 
Zur Startseite
BFM Cuvée Alex Le Rouge
Startseite > Bierverkostung > BFM Cuvée Alex Le Rouge

 Bild  (vergrößern)
BFM Cuvée Alex Le Rouge
 Note  
2,00
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2011-04-08
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
Imperial Stout

Alkoholgehalt:
10,3 %

Herkunft:
Saignelégier, Bezirk Freiberge, Kanton Jura

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
Brasserie BFM SA (Brasserie des Franches-Montagnes), 2350 Saignelégier, Jura, Suisse

Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.brasseriebfm.ch/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2

Kommentar:
Schwarz mit rotem Schimmer. Schaum beige, feinporig und mit großem Volumen - steht wie eine Eins. Röstig-malzfruchtiger Geruch. Vollmundiger Antrunk, fruchtig-hefiger Grundton. Stark röstmalzig, Bitterschokolade, dunkle Beeren, zarte Zitrusnote, Zucker (enthält Rohrzucker), Lakritz, würzg (enthält Sarawak-Pfeffer, Sarawak ist ein ostmalaysischer Bundesstaat), Vanille. Mundgefühl cremig, aber nicht ölig. Abgang mit noch mehr Lakritz, sanfter Zitrusnote, moderat alkoholisch und trocken gehopft. Für BFM-Verhältnisse hervorragend ausgewogen. Trinkt sich trotz der (auf 3 Nachkommastellen genau angegebenen) Stärke recht leicht, an Komplexität mangelt es diesem Bier allerdings nicht. Gelungenes, unkonventionelles Imperial Stout.

Untertitel: "Jurassian Imperial Stout Batch 2009". Entwickelt zu Ehren des "revolutionären" Jurassiers Alex Le Rouge, einem Gründungsmitglied der SMABE - Société mondiale des amateurs de bières extrêmes. Der Alkoholgehalt seines Ehrenbieres ist übrigens hypergenau auf dem Etikett angegeben: Exakt 10,276 Volumenprozent sollen es sein. (Solche übertrieben präzisen Angaben bitte nicht zu ernst nehmen.) Weiteres Kuriosum: In der Zutatenliste ist "thé russe" angegeben, was wir mit russischem Tee übersetzen --> fällt zumindest geschmacklich nicht auf.